Sounds: Maximale Polyfonie, Teilbereiche von SSS (Seamless Sound Switching), Flash Kapazität, Audio-Ausgänge, MONTAGE besitzt zusätzlich rein analoge Schaltungen

Controller: Tastaturgewichtung, Anzahl der Fader/Knöpfe/SCENE-Umschalter sowie Aftertouch, Ribbon Controller

Übriges: Gewicht, Maße, Anzahl der USB-Ports

Das Motion Control System ist ein komplett neu entwickeltes Feature zur variablen Echtzeit-Kontrolle von rhythmischen oder multidimensionalen Sound-Modulationen. Durch diese leistungsstarken Möglichkeiten lassen sich dramatische sowie hochdynamische Sounds von bisher ungehörter Couleur generieren. Komplette Texturänderungen, rhythmische Variationen oder epische Klanggewitter werden zum unmittelbaren Ausdruck deiner eigenen Kreativität.

Das „Motion Control“-System besitzt drei Kernfunktionen:

1) Super Knob

2) Motion Sequenzer

3) Envelope Follower

Beim Super Knob handelt es sich um einen speziellen Makro-Controller, welcher in der Lage ist Sounds multidimensional auf unterschiedlichsten Parameterebenen stufenlos zu bearbeiten.

Ja. Alles was es dazu braucht ist ein mit der FOOT CONTROLLER2-Buchse verbundenes optional erhältliches Controller-Pedal (FC7).

Der leistungsfähige Motion Sequenzer des MODX ermöglicht dynamische Klangmodifikationen mittels Parameter-Kontrolle auf der Grundlage zuvor kreierter Sequenzen.

Per Echtzeitkontrolle lassen sich auf diese Weise Sounds durch Tempo, Arpeggio oder externe Rhythmus-Signale beeinflussen.

Die „Envelope Follower“-Funktion reproduziert die Lautstärkehüllkurve einer zugeführten Wellenform zur dynamischen Modifikation eines oder mehrerer Klangparameter eines anderen Sounds.

Der MODX hält eine spezielle Live Set Funktion bereit, mit welcher sich während des Gigs auf unkomplizierte Weise einzelne Performances abrufen lassen.

Sind alle Performances erst einmal in der richtigen Reihenfolge abgespeichert, kann man sich während des Konzerts komplett auf sein Spiel konzentrieren, ohne zwischen den Songs aufwändige Programmwechsel vornehmen zu müssen.

Jede Performance kann insgesamt bis zu 8 SCENE Settings beinhalten.

Dabei lassen sich verschiedene Snap-Shots wichtiger Parts bezogen auf verwendete Parameter wie etwa Mute-Status oder ein grundlegendes Mix-Setup auf die SCENE-Buttons von 1-8 in Form von Parts ablegen.

Mit der integrierten SSS-Technologie (Seamless Sound Switching) ermöglicht der MODX eine nahtlose und unterbrechungsfreie Umschaltung zwischen zwei Performances, ohne dabei ein Abreißen der gespielten Töne zu verursachen.

Mit ABS (Audio Beat Sync) lässt sich der Beat eines eingeschliffenen Audiosignals am A/D-Eingang analysieren und anschließend mit dem Motion Sequenzer oder dem Arpeggiator synchronisieren.

[Klangerzeugung]

- Die komplett neue Parameterbearbeitungs-Möglichkeit „Motion Control“

- Die neue FM-X Klangerzeugung

[Basics]

- Die beim MOTIF vorhandenen Modes wurden beim MODX in einem Performance-Mode zusammengefasst.

- Touch-Panel Benutzeroberfläche

Ja, der MODX bietet eine vollständige Voice-Kompatibilität zum MOTIF XF.

Zudem ist er ebenfalls eingeschränkt kompatibel zur älteren MOTIF-Generation. Für weitere Details folgen sie bitte dem angefügten Link.

Daten-Kompatibilität mit Yamaha Synthesizern.

Nein. Der MODX setzt einzig und allein auf Performances.

Die Voices des MOTIF XF finden sich im MODX als Single Part Performances.

Ja, Insgesamt enthält der MODX 1.353 Voices (128 x 9 Banken + 72 Drum-Kits + 128 GM + 1 GM Drum-Kit) des MOTIF XF in Form von Performances.

Trotz vieler Ähnlichkeiten sind beide Geräte technisch nicht identisch aufgebaut.

Da der MODX im Gegensatz zum MOTIF XF sowohl über eine optimierte Sound Engine, als auch über ein abgewandeltes analoges Schaltungsdesign verfügt, kann sich der Klang je nach gewähltem Sound geringfügig unterscheiden.

Mit Hilfe des kostenfrei als Web-App zur Verfügung gestellten FM Converter lassen sich DX7 Sound Libraries in MODX-kompatible MONTAGE Libraries übertragen.

Da sich sowohl die optimierte Sound Engine, als auch das analoge Schaltungsdesign des MODX vom MOTIF XF unterscheiden, kann es je nach gewähltem Sound zu Klangunterschieden kommen.

Über die AMW2-Engine stehen dem Nutzer 128 und über die FM-X Klangerzeugung noch einmal 64 Stimmen zur Verfügung. Dies entspricht effektiv einer 192-stimmigen Polyfonie.

Die maximale Polyfonie steht zudem immer zur Verfügung und ist nicht von der aktuellen Prozessorauslastung abhängig.

Nein. Der MODX unterstützt allerdings von Haus aus Flash-Memory sowie USB/MIDI.

Nein. Der Onboard-Speicher umfasst allerdings bereits 1 GB Speicher für User-Daten.

Ja. MODX Performances können maximal bis zu 16 Parts enthalten.

*Alle Performance Presets bestehen aus maximal 8 Parts.

Ja. Der MODX besitzt eine entsprechende Option über das UTILITY Menü.

Die Funktion steht alternativ auch direkt über das auf jeder Seite sichtbare FX-Icon via Touch-Display zur Verfügung.

Der MODX besitzt zwar keinen speziellen optischen oder koaxialen Digitalausgang, ist aber dennoch in der Lage, digitale Audiosignale via USB auszugeben.

Ja. Die dafür nötigen Settings befinden sich im UTILITY-Menü, lassen sich aber auch aus jeder Performance heraus bedienen.

Nein. Dafür ist er aber bereits von Haus aus in der Lage WAV-Dateien zu importieren.

Nein. Der MODX besitzt allerdings einen simplen Sequenzer in Form eines Performance Recorders. Eine Möglichkeit der Editierung besteht nicht.

Der MODX besitzt einen rudimentären Performance Recorder (Multi-Track-Recorder) mit welchem sich eigene Performances im MIDI-Format speichern lassen.

Mit dieser Funktion wird es möglich eigene musikalische Ideen unmittelbar und unkompliziert festhalten.

Für komplexere Songs und Arrangements bietet es sich hingegen an auf eine rechnergestützte DAW, wie das mitgelieferte Cubase AI, auszuweichen.

Über einen angeschlossenen USB-Stick lassen sich mit dem MODX zudem auch Audio-Aufnahmen mitschneiden.

Ja, der MODX unterstützt folgende Formate:

MIDI: MODX Original-Format und SMF Format0/1

Audio: WAV (44.1 kHz/24 Bit/Stereo oder 44.1 kHz/16 Bit/Stereo)

Für einige Funktionen und Parameter existiert zur Eingabe eine Software-Variante der Zehnertastatur. Ein physischer Zehnerblock steht beim MODX nicht zur Verfügung.

Nein. Aktuell ist eine solche Funktion auch nicht geplant.

Ja, jede Performance kommt mit einer eigenen Demo-Phrase die sich über Punkt Audition abspielen lässt.

Ja, der MODX kommt komplett mit einer uneingeschränkt nutzbaren Download-Version von Cubase AI 8.

In Kürze wird die Software MODX Connect erhältlich sein.

Diese Software enthält mit „Recall“ und „Performance Record Transmission“ im Wesentlichen zwei Funktionen zur Übertragung von Daten zwischen DAW und MODX.

Nein, eine solche Veröffentlichung ist zur Zeit nicht geplant.

Windows: Windows 7 SP1, Windows 8/8.1, Windows 10

Mac: OS X 10.9.x / 10.10.x / 10.11.x, macOS 10.12.x / 10.13.x

Der MODX arbeitet komplett USB-Class-Compliant und ist daher in der Lage über Standardtreiber mit diesen oder anderen Apps zu kommunizieren.

Für die Verbindung zu iOS-Geräten wird das optional im Handel erhältliche Apple Camera Connection Kit, ein Adapter von USB auf Apples Lightning-Schnittstelle, benötigt.

Die Modelle unterscheiden sich ausschließlich in Bezug auf die verwendete Tastatur. Der MODX6 verfügt über 61 und der MODX7 über 76 semi-gewichtete Tasten während der MODX8 mit einer vollgewichtet-graduierten GHS Hammermechanik-Tastatur ausgeliefert wird.

Nicht länger als 17 Sekunden.

Ja, der MODX lässt sich wie folgt einsetzen:

Ausgehend zur DAW bis zu 5 Stereo-Kanäle, von der DAW kommend bis zu 2 Stereo-Kanäle.